Macht falsches Ausdauertraining Fett ?

"Ich bin 3 Mal die Woche im Fitnessstudio und verbringe jedes Mal 45min auf dem Fahrrad Ergometer, um Körperfett abzubauen, jedoch verändert sich nichts an meinem Gewicht..."
Diesen Satz hören wir jeden Tag aufs Neue.
Fettstoffwechsel ist nicht mit der Körperfett Verbrennung gleich zu setzen! Diese Info ist sehr wichtig, da viele Menschen genau das denken.

Was ist der Fettstoffwechsel überhaupt und was bringt die Taste "Fettabbau" auf dem Fahrrad Ergometer?
Fettstoffwechseltraining bedeutet, die Energie aus dem Fett zu nehmen und nicht überwiegend Kohlenhydrate als Energie Lieferant zu nutzen.
Somit ist Fettstoffwechseltraining für Ausdauer Athleten gut, die über lange Zeit mit Energie versorgt werden müssen, wie z. B. Marathon Läufer oder Fahrrad Fahrer. Bei diesen Sportlern besteht bis zu 70% ihres Trainings aus dem sogenannten Fettstoffwechseltraining. Das soll jedoch nicht heißen, dass jemand, der nicht Fahrrad fährt, keinen guten Fettstoffwechsel haben sollte. Die Sportler trainieren nicht, weil sie abnehmen wollen, sondern weil sie, wie oben beschrieben, über einen langen Zeitraum viel Energie aus dem Fett ziehen wollen. Das Fett befindet sich zum Großteil nicht am Bauch oder an der Hüfte, sondern ist in der Ziel Muskulatur (z. B. bei einem Fahrradfahrer in der Oberschenkelmuskulatur).
Wenn wir Fettstoffwechseltraining mit einem moderaten bis intensiven Ausdauertraining vergleichen, sehen wir den Unterschied.

Wie man sieht, ist bei einer höheren Herzfrequenz insgesamt mehr Fett verbrannt worden. Dabei sollte klar sein, dass bei dem Fett Verbrauch von Gramm Einheiten gesprochen wird. Deshalb bedeutet eine Stunde Ausdauertraining nicht unbedingt einen Verlust von einem Kilogramm Körperfett - egal in welcher Intensität trainiert wurde. Was aber gravierend hervor sticht, ist der Kalorien Verbrauch und wir wissen ja jetzt, dass wir abnehmen, wenn wir weniger Kalorien zu uns führen als wir brauchen. Somit ist mit einem intensiven Ausdauertraining nicht nur mehr Fett verbrannt, sondern ebenso mehr Kalorien verbraucht worden.

Was muss ich dann tun, um Fett am Bauch oder an der Hüfte zu verlieren?
Eins ist immer ganz klar, die Ernährung spielt hierbei eine große Rolle. Wenn wir weniger essen als wir verbrauchen, nehmen wir ab. Und genau da docken wir an - wir müssen es schaffen, mehr Kalorien am Tag zu verbrauchen, als wir zu uns nehmen. Dabei hilft es umso mehr, eher die Treppen zu nutzen anstatt mit dem Fahrstuhl zu fahren oder die 200m zum Bäcker nebenan zu laufen anstatt mit dem Auto hin zu fahren.
Dies sollte mit einem guten funktionellen Krafttraining kombiniert werden, da mehr Muskulatur einen höheren Kalorien Umsatz bedeutet, und wir reden hier nicht von Arnold Schwarzenegger Muskulatur „smile“-Emoticon
Ein gutes Ausdauertraining im moderaten Bereich bis hin zum Intervalltraining erzielt die größeren Erfolge, wie wir anhand der Tabelle sehen können.
Fazit: Nicht andauernd in der Komfortzone auf dem Fahrrad sitzen und mit wenig auch wenig erreichen, sondern lieber ein gezieltes funktionelles Krafttraining mit einem moderaten Ausdauertraining (70%-80% HFmax) als Ergänzung betreiben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Daniel Thomas Personaltraining