Orangensaft auf nüchternem Magen - schmilzt jetzt die Bauchwand?

Schon Oma hat gesagt, trinke morgens immer ein Glas frisch gepressten O-Saft, denn das ist gesund. So habe ich es auf jedenfalls noch in Erinnerung. Doch man hört immer wieder, morgens auf nüchternem Magen O-Saft zu trinken, solle Sodbrennen und Übelkeit hervorrufen. Warum wird das gesagt, wenn doch O-Saft so gesund sein soll?

 

Der Grund ist, dass es Menschen gibt, die auf O-Saft, Zitronensaft und Apfelsaft etc. schlecht reagieren. Dies ist aber nicht der Fall, weil die Säfte schädlich sind, sondern weil es Menschen gibt, die nun mal einen empfindlichen Magen haben und schlecht auf die (Saft)Säuren reagieren.

Für solche Menschen ist es empfehlenswert zuerst etwas zu essen, bevor sie den O-Saft zu sich nehmen - einfach, um den Magen nicht sofort zu belasten. 

Bei Menschen, die jedoch keinen empfindlichen Magen haben, ist dies nicht zwingend notwendig.

Der PH Wert der Magensäure liegt bei 1.0-1.5 (Nüchterner Magen), Orangensaft und Apfelsaft haben einen Wert von 3,5 (Zitronensaft 2,4). Das heißt nach der Magensäure kommt nur noch die Reine Salzsäure oder Batteriesäure die einen PH Wert von <1 hat.

Unser Magen hat dem entsprechend eine sehr starke Magensäure und das können ein wenig Orangensaft nicht verändern, ganz im Gegenteil, denn Orangensaft oder andere reine Säfte ohne Zuckerzusatz sind sogar Basisch.

 

Basisch heißt, dass es die Magensäure stabilisiert und auch alle anderen PH Werte des Körpers ins Gleichgewicht bringt.

Also wie kann dann (ein) Orangensaft schädlich sein? Gar nicht!

Es gibt viele positive Wirkungen von Orangensaft und anderen Säften, also trinkt morgens ruhig euren Saft, achtet nur darauf, dass es ein reiner Saft ohne Zuckerzusätze ist.

 

Einige positive Wirkungen des Orangensaftes:

 

  • Hilft vor Nierensteinbildung
  • Orangensaft vermindert die Zelloxidation und kann dadurch die Alterung verzögern.
  • Er unterstützt die Verringerung von Eisenmangel, da dadurch z. B. Eisen aus Fleisch besser aufgenommen werden kann.
  • Mit Wasser verdünnt, kann er bei Verstopfung und Durchfall helfen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Daniel Thomas Personaltraining